Suzuki Auto kaufen

Kaufen Sie Ihren Suzuki direkt im Mehrmarken-Center

Sie suchen nach einem Suzuki? Damit treffen Sie auf jeden Fall eine gute Wahl. Als Mehrmarken-Center beraten wir Sie seit 1974 kompetent und decken den kompletten süddeutschen Raum ab. Das Autohaus Daub ist Experte für Suzuki und legt größten Wert auf eine faire und informative Beratung. Wir kennen genau die Vorteile der einzelnen Suzuki Modelle und sorgen dafür, dass Sie Ihr individuelles Traumfahrzeug erhalten. Suzuki bietet sowohl Kleinwagen als auch Kompaktfahrzeuge und attraktive, trendige SUV. Des Weiteren decken wir mit unserer Produktpalette das gesamte Spektrum vom Neuwagen über EU-Fahrzeuge bis hin zu Jahreswagen und Gebrauchtfahrzeugen ab.

 

Ein Suzuki muss nicht teuer sein. Wussten Sie schon, dass wir beim Autohaus Daub Rabatte in ungewöhnlicher Höhe einräumen? Wir lassen die Preise regelrecht purzeln und freuen uns, wenn Sie günstig in Ihren neuen Suzuki einsteigen. Hierzu gehört natürlich auch, dass wir Ihren aktuellen Gebrauchtwagen bereitwillig in Zahlung nehmen. Freuen Sie sich auf ein rundum faires Angebot und einen noch günstigen Suzuki – Preis. Ebenfalls bieten wir Ihnen attraktive Möglichkeiten für eine Finanzierung. Mit anderen Worten brauchen Sie Ihren Suzuki keineswegs auf einmal zu bezahlen, sondern überweisen monatlich konstante Raten. Über deren Höhe lassen wir ebenso mit uns reden wie über die Erfordernis einer Anzahlung. Sie werden schnell feststellen, dass Kundenfreundlichkeit und Service im Autohaus Daub groß geschrieben werden.

Das japanische Unternehmen Suzuki steht nicht nur für Autos, sondern gleichermaßen für enorm erfolgreiche Motorräder und die Herstellung von Außenbordmotoren. Auf dem Markt ist Suzuki seit mehr als 100 Jahren und ist hierzulande insbesondere dank seiner geländegängigen Fahrzeuge bekannt und beliebt. Statistiken belegen, dass vor allem die letzten Jahre zu einem regelrechten Boom geführt haben, was unter anderem mit der Sparsamkeit und Effizienz der Modelle zu tun haben könnte.

Die Geschichte des Herstellers Suzuki

Gegründet wurde Suzuki vom Namensgeber Michio Suzuki, der sich 1909 selbstständig machte. In den ersten Jahren setzte man vor allem auf Webstühle, was so erfolgreich war, dass Suzuki 1920 als Suzuki-shiki shokki K.K. (deutsch: Webstuhlmanufaktur Suzuki) an die Börse ging. Bereits in diesen Jahren wollte man ein eigenes Auto bauen, was allerdings erst in den 1930er Jahren in die Tat umgesetzt wurde. Ausschlaggebend war der Erwerb eines Austin 7 und die genaue Analyse der Funktionsweise. Auf dieser Basis entwickelte Suzuki ein komplett japanisches Fahrzeug, das 1937 als Prototyp vorgelegt wurde. Der Beginn der Zweiten Weltkriegs sorgte jedoch dafür, dass erst einmal Munition hergestellt werden musste.

Auch nach Kriegsende fand Suzuki nicht gleich zum Automobil. Landmaschinen und Heizgeräte erwiesen sich als lukrativer doch nach und nach baute man auch wieder Motorräder. Die Produktion von Webstühlen wurde in diesem Kontext eingestellt und 1955 wurde (endlich) mit dem Suzulight das erste eigene Auto gebaut. Das so genannte Kei-Car fuhr als Zweitakter bis ins Jahr 1969 und wog gerade einmal eine halbe Tonne. Drei Jahre zuvor war mit dem «Power Free» erstmals ein Zweitaktmotor ursprünglich als Fahrradhilfsmotor vorgestellt worden. Suzuki blieb sich auch in den folgenden Jahren treu und baute unter anderem den Fronte und den Geländewagen LJ10 als Jimny-Vorläufer. Die Fahrzeuge waren klein, wurden jedoch erfolgreich auch in die USA exportiert. Möglich war dies aufgrund der damals engen Zusammenarbeit mit General Motors, die bis 2008 bestand.

Seit den 1970er Jahren verdingten sich die Japaner sowohl als Automobilhersteller als auch als Lizenzfertiger. Ein besonderer Exporterfolg war der Suzuki Alto aus dem Jahr 1979. Eine Besonderheit dieses Fahrzeug waren die schnellen Generationswechsel und Facelifts. Mit anderen Worten wurde der Kleinstwagen kontiniuerlich verbessert und wird bis heute gebaut. Bald folgte der Jimny als spannender Geländewagen, doch im Segment der Minicars ist man bis heute Weltmarktführer geblieben. Mit dem Vitara unterstrich Suzuki die Möglichkeit, einen Geländewagen auch in der Innenstadt zu nutzen und der Ignis gilt als erstes Micro-Crossover-Fahrzeug.

Suzuki im Motorsport

Die Fahrzeuge von Suzuki sind seit 1974 und dem Beginn der Exportoffensive auch im Motorsport zu finden. In erster Linie geht es dabei jedoch um die Motorräder auf denen eine Fülle an WM-Titeln eingefahren wurde und die sogar einen eigenen Marken-Cup ausfahren. Auf vier Rädern fährt der Hersteller vor allem bei Rallyes mit und landete in der World Rallye Championship (WRC) schon einige Male auf vorderen Plätzen.

Innovationen bei Suzuki

Die Innovationskraft des Herstellers Suzuki kommt unter anderem darin zum Ausdruck, dass immer wieder Downsizings stattfinden. Wo andere Hersteller große Fahrzeuge herstellen, bescheidet man sich mit echten Winzlingen, die oftmals identische Möglichkeiten bieten. Ebenfalls hat Suzuki mit dem Vitara das so genannte „Lifestyle-SUV“ erfunden bzw. nach Europa gebracht. Auch zu nennen ist der Suzuki Ignis, der als erstes SUV im Kleinstwagenbereich gilt und lediglich 3,70 Meter lang ist.

Aktuelle Modelle bei Suzuki

Die Modelle von Suzuki zeichnen sich durch Vielfalt aus, wenngleich der Schwerpunkt auf kleinen und kompakten Fahrzeugen liegt. Am unteren Ende rangieren der Swift und der Ignis, die unterschiedlicher kaum sein könnten. Der Swift ist ein Dauerbrenner und seit 1983 einer der bekanntesten Kleinwagen auf dem Markt, während der Ignis als Winzling im SUV-Gewand komplett neue Welten erschließt. Darüber platziert ist der SX-4 S-Cross, der als SUV zwischen dem Kleinwagen- und dem Kompaktsegment angesiedelt ist. Ebenfalls zu nennen ist der Jimny, der als SUV bzw. Geländewagen schon seit 1968 vom Band rollt. Richtig große Modelle baut Suzuki nicht, wohl aber den Vitara, der immerhin voll und ganz in die Kompaktklasse passt. Nahezu alle Modelle sind neben den Ausführungen mit Verbrennungsmotoren auch als Hybride zu haben.

Im Jahr 2018 wurde Suzuki als profitabelster Automobilhersteller ausgezeichnet. Ermittelt wurde dieses Ergebnis von der Unternehmensberatung Ernst & Young, die die Gewinnmarge als Indikator nutzte, bei der die Japaner einen Spitzenwert erzielten.